Quelle: Pressemitteilung der Zeugen Jehovas (AfÖ), 9. April 2001

Geistiger Widerstand aus christlicher Überzeugung
Jehovas Zeugen in Norddeutschland 1933-1945

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme zeigt ab 13. April die Sonderausstellung Geistiger Widerstand aus christlicher Überzeugung - Jehovas Zeugen in Norddeutschland 1933-1945. Während der NS-Zeit wurden viele Zeugen Jehovas von Sondergerichten in Altona und Hamburg aufgrund ihrer religiösen Überzeugung verurteilt und in Konzentrationslager eingewiesen, wo sie als "Bibelforscher-Häftlinge” mit lila Winkel gekennzeichnet wurden.

Die von der "Forschungsgruppe Lila Winkel" erarbeitete Ausstellung dokumentiert die Verfolgung und den Widerstand der Zeugen Jehovas aus der Region Hamburg und Schleswig-Holstein, sowie das Schicksal der 160 "Bibelforscher-Häftlinge" im KZ Neuengamme.

Als Begleitprogramm zur Ausstellung veranstaltet die KZ-Gedenkstätte Zeitzeugen-gespräche mit dem ehemaligen KZ-Häftling Richard Rudolph (1. Mai) und mit Heinz Seemann (18. Mai) sowie eine Podiumsdiskussion zum Thema "Der Widerstand der Zeugen Jehovas als pädagogisches Vorbild?" (30.Mai). Des weiteren finden im Rahmen der Ausstellung Filmvorführungen sowie ein themenbezogener Rundgang über des Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers statt.

Die Ausstellung" Geistiger Widerstand aus christlicher Überzeugung - Jehovas Zeugen in Norddeutschland 1933-1945.” ist bis 17. Juni 2001 in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme zu sehen.

Ausstellungseröffnung / Fr 13.4. / 15. 00 Uhr
mit Dr. Detlef Garbe (KZ-Gedenkstätte Neuengamme), Johannes Wrobel, (Geschichtsarchiv der Wachtturm-Gesellschaft Selters/Taunus), Jörn Puttkammer (Forschungsgruppe Lila Winkel)

Begleitprogramm 

(siehe auch Programmübersicht auf standhaft.org)

Sonderausstellung: Geistiger Widerstand aus christlicher Überzeugung - Jehovas Zeugen in Norddeutschland 1933-1945  

Standhaft trotz Verfolgung (NL/D/USA 1996) / Mo 16.4. / 12 Uhr und 15 Uhr

Dokumentarfilm über Angehörige der 1933 verbotenen Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas, die unerbittlich verfolgt wurden, sofern sie sich nicht beugten.

KZ-Gedenkstätte Neuengamme – Ausstellungsgebäude

Die Verfolgung der Zeugen Jehovas / So 22. 4. / 14 Uhr

Rundgang über das Gelände der KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit Olaf Kistenmacher und Sandra Wachtel

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Treffpunkt: Haus des Gedenkens

Zeitzeugengespräch mit Richard Rudolph / Di 1.5. / 15 Uhr

Richard Rudolph war als Zeuge Jehovas von 1939 bis 1945 Häftling in den Konzentrationslagern Sachsenhausen, Neuengamme und Salzgitter-Watenstedt.

KZ-Gedenkstätte Neuengamme- Ausstellungsgebäude

Podiumsdiskussion: Der Widerstand der Zeugen Jehovas als pädagogisches Vorbild?

Mi 30.5. / 19.30 Uhr

mit Dr. Detlef Garbe (KZ-Gedenkstätte Neuengamme), Martin Guse (Autor zum Thema Jugend-KZ), Wolfgang Slupina (Öffentlichkeitsarbeit - Zeugen Jehovas);

Moderation: Dr. Matthias Heyl (Forschungsstelle Erziehung nach/über Auschwitz)

Gedenkstätte Bullenhuser Damm

"Teufelsbrut und Judengott": Zeitzeugengespräch mit Heinz Seemann/ Fr 18.5. / 11 Uhr

Heinz Seemann berichtet über seine Zeit als Schüler im nationalsozialistischen Hamburg

Moderation: Thomas Zibulla

Gedenkstätte Bullenhuser Damm 

Fürchtet euch nicht (D 1997) / Do / 24.5. / 12 Uhr und 15 Uhr

Dokumentarfilm von Stefanie Krug und Fritz Poppenberg über Verfolgung und Widerstand der Zeugen Jehovas unter dem Nazi-Regime

KZ-Gedenkstätte Neuengamme- Ausstellungsgebäude

Nein statt Ja und Amen (A 1999) / Mo 4. 6. /  12 Uhr und 15 Uhr

Film von Bernhard Rammerstorfer über den KZ-Überlebenden Leopold Engleitner, der als Zeuge Jehovas und wegen seiner Weigerung, in den Krieg zu ziehen, vom Nazi-Regime verfolgt wurde. Anschließend Gespräch mit Mitarbeitern der "Forschungsgruppe Lila Winkel".

Gedenkstätte Bullenhuser Damm

Start | Forschung | Medien | Events | Infos