Simone Liebster
Allein vor dem Löwen
Ein kleines Mädchen widersteht dem NS-Regime


Buch 448 Seiten
ISBN 2-87953-988-9

Editions Schortgen
Büro Deutschland
Hannauer Str. 24
61184 Karben
FAX: 06039 930 129

Weitere Informationen Arnold-Liebster-Stiftung: www.alst.org



Das Buch versezt uns in das Elsass der dreißiger Jahre. Simone wächst als lebensfrohes und glückliches Mädchen in behüteten Verhältnissen auf. Doch dann macht das Nazi-Regime seinen Einfluß geltend. Simone erfährt, was es bedeutet sich gegen ein Unrechtssystem zu stellen. Ungerechtigkeit und Intolleranz begegnen ihr überall. Die Familie gerät unverschuldet in Armut. Die Angst ist allgegenwärtig. Angst vor dem Krieg, vor der Festnahme, vor den Verhören. In der Schule, in der Stadt, überall ist sie mehr und mehr auf sich gestellt um dem "Löwen" - verkörpert durch die Gestapo - entgegenzutreten.

Konstanz, den 8. Juli 1945. Die Türen des Erzeihungsheimes Wessenburg fallen ins Schloss. Simone wurde ihrer Mutter entrissen, um gemäß der Naziideologie erzogen zu werden. Alles, was sie glücklich machte, wurde ihr entnommen. Sie ist alleien in der Höhle des "Löwen"...

Simone Arnold erzählt, nicht ohne Humor, in der ihr eigenen lebhaften Art, wie sie in einer unmenschlichen Welt überlebt hat. Sie zeigt, wie sie ein einfaches, verletliches Kind, den "Löwen" besiegt hat. Sie ist auch ein bewegender Beweis dafür, dass das Gewissen die Kraft in sich birgt, jeder Manipulation zu widerstehen, selbst in größter Bedrängnis.

Man muss diesen Erlebnisbericht gelesen haben, der an das Tagebuch der Anne Frank erinnert, Man lernt das bisher verschwiegene Schiksal der Kinder der Zeugen Jehovas kennen, die sich von Anbeginn der Naziideologie versagt haben. Es hilft, niemals zu vergessen, was Camus so treffend formuliert hat: "Jede Form der Verachtung, wenn sie in der Politik ihren Ausdruck findet, bereitet den Faschismus vor, oder setzt ihn ein."


Simone Arnold-Liebster wurde am 17. August 1930 im französischen Elsass geboren. 1989 wurde sie Mitglied des Cercle Europeen des Temois de Jehovah Anciens Deportes et Internes, einer europaweiten Vereinigung von Zeugen Jehovas, die die Verfolgung der Nationalsozialisten überlebten. Das gab ihr Gelegenheit, vor dem Europaamt in Brüssel für die Menschenrechte das Wort zu ergreifen. Zu diesem Thema hat sie an zahlreichen Konferenzen in mehr als 50 Städten in Europa, Kanada und der Vereinigten Staaten teilgenommen. Ihre Geschichte hat Menschen in allen Kulturen überall in der Welt bewegt. Bereits im Jahre 2000 in englisch veröffentlicht, wurde sie ebenfalls in französich, dänisch, koreanisch und japanisch übersetzt.

siehe auch:

Biographie Simone Liebster
weitere Informationen

Vorwort Hans Hesse, Historiker
weitere Informationen

 

Buch, 448 Seiten
ISBN 2-87953-988-9

Arnold-Liebster-Stiftung
Start | Forschung | Medien | Events | Infos