Standhaft trotz Verfolgung
Jehovas Zeugen unter dem NS-Regime

Während die Kriegsmaschinerie der Nationalsozialisten Europa in Angst und Schrecken versetzte, litten Tausende von Zeugen Jehovas unter einer unbarmherzigen Verfolgung. Weshalb?
Weil sie standhaft für ihren Glauben eintraten und mutig ihre Stimme gegen die Schandtaten des Nationalsozialismus erhoben. Sie waren unter den ersten , die in Konzentrationslager eingeliefert wurden. "Ziel war es, diese Glaubensgemeinschaft zu zerstören", erklärte Dr. Detlef Garbe, Leiter der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, "Es sollte kein Zeuge Jehovas mehr in Deutschland sein".

Hitler schwor, dieser kleine Gruppe von Christen auszurotten. Dennoch konnten sie nicht zum Schweigen gebracht werden, Dr. Christiane King, Vizekanzlerin der Staffordshire-Universität, sagte, dass "Jehovas Zeugen Stellung bezogen haben, und das von Anfang an, mit einer Stimme und mit ungeheurem Mut; das ist eine Lektion  für uns alle."

In diesem Video, erzählen 10 Historiker aus Europa und Nordamerika sowie mehr als 20 Zeitzeugen eine Geschichte des Mutes und des Triumphs, die nicht verschwiegen werden darf

siehe auch:

Wachtturm-Gesellschaft
Veranstalter der Standhaft-Veranstaltung und Produzent des Films "Standhaft trotz Verfolgung ..."

"Der Holocaust - Wer erhob seine Stimme?"
Veröffentlichung in der Zeitschrift ERWACHET! der Wachtturm-Gesellschaft

Jehovas Zeugen begegnen mutig der Bedrohung durch den Nationalsozialismus
Veröffentlichung in der Zeitschrift ERWACHET! der Wachtturm-Gesellschaft
 

Eine Zeit verblichener Menschlichkeit - Standhaft trotz Verfolgung
Presseinformation zu diesem Video

Gedemütigt, gefoltert, ermordet
DIE WELT, 21.10.1999, Seite 30

 


Wachtturm-Gesellschaft
Selters/Taunus
Start | Forschung | Medien | Events | Infos